agileCOOKING-Gruppenfoto

Agilität erleben mal anders

Der Pulsschlag der heutigen Arbeitswelt wird immer schneller. Keine Zeit, um wirklich langfristig handeln zu können, denn schon in der nächsten Sekunde gibt es eine neue Anforderung. Um diesen Herausforderungen aus der VUCA-Welt gewachsen zu sein, müssen sich Unternehmen, egal ob groß oder klein, auf neue, agile Arbeitsweisen einstellen.

Mit dem Ziel, Agilität und agiles Arbeiten in einem anderen Umfeld zu erleben, haben wir als MATCHPLAN zusammen mit ausgewählten Kunden am 29.02.2020 ein agiles Kochevent veranstaltet.

MATCHPLAN goes agileCOOKING

Gutes Essen liebt jeder von uns und gemeinsam kochen verbindet – genau das haben wir uns zu Nutze gemacht und deshalb als Team MATCHPLAN ausgewählte Kunden zu einem gemeinsamen Kochabend eingeladen. Das eigentliche Ziel war aber nicht das gemeinsame Kochen, sondern die Idee dahinter: mit Kochen Agilität erleben.

Agilität erleben: Unsere Ergebnisse nach dem ersten Sprint.

Unsere Ergebnisse nach dem ersten Sprint.

Nach einer kurzen Begrüßung von Dom, dem Inhaber von MATCHPLAN und einer Vorstellungsrunde bekamen wir unsere Produktvision vorgestellt: Bereitet in 20 Minuten ein leckeres, vegetarisches Pastagericht zu! Alles klar – aufgeteilt in zwei Teams ging es damit zu den Arbeitsplätzen und den großen Zutatenboxen. Jetzt hatte jedes Team 10 Minuten Zeit für das Sprint Planning: Kochidee überlegen, Zutaten auswählen, Mengen notieren und somit das Backlog füllen, Aufgaben aufteilen und schwupps ging es auch schon in den ersten Zubereitungssprint. Der Product Owner notierte die Tätigkeiten als Rezept und war zuständig für die Aufarbeitung im Backlog. Das Entwicklungsteam schnibbelte, brutzelte und am Ende der 20 Minuten waren die Teller pro Team angerichtet. Dann gab es Feedback vom Kunden und auch die Teams selbst konnten während dem Essen überlegen, was im nächsten Sprint besser gemacht werden kann.

Planning: Welche Zutaten könnten wir in unserem nächsten Gericht einsetzen?

Planning: Welche Zutaten könnten wir in unserem nächsten Gericht einsetzen?

Im 2. Sprint mit der identischen Produktvision war das Team deutlich besser einspielt. Die Handgriffe und Arbeitsaufteilung war abgestimmter und eine Verbesserung war spürbar. Damit war auch das Kundenfeedback nach dem 2. Sprint deutlich besser.

Der 3. Sprint wurde dann noch einmal eine Herausforderung: Zwei feste Vorgaben – die Nutzung einer bestimmten Nudelsorte und keine Verwendung von Tomaten – schränkten die Teams ein, dennoch gab es auch hier in Summe wieder eine deutliche Steigerung.

Unser Fazit: So schaffen wir agile Erlebnisse!

Satt bis oben hin war nach drei Gängen Pasta Schluss mit Kochen. Unsere Kunden als auch das Team von MATCHPLAN konnten gemeinsam noch einmal reflektieren, was über den Abend gelernt wurde: Kommunikation ist wichtig, das Team muss funktionieren, jeder übernimmt auch mal Aufgaben, die er sonst nicht tut, bei Hindernissen wendet man sich an den Scrum Master, Anforderungen müssen klar definiert sein, mehr Erfahrung macht die Zusammenarbeit einfacher, und vieles mehr.

Unser erfolgreiches agiles Erlebnis - alle satt und zufrieden!

Satte und zufriedene Gesichter – ein herzliches Dankeschön an alle!

Damit haben wir das Ziel, Agilität mit all seinen Facetten in einem anderen Kontext zu erleben vollumfänglich erreicht. Der Abend war für uns ein voller Erfolg – neben dem Zusammenwachsen innerhalb unserer MATCHPLAN-Familie konnten wir auch für unsere Kunden ein besonderes agiles Erlebnis schaffen – eben Agilität mal anders erleben!

Wir freuen uns schon auf das nächste gemeinsame agile Erlebnis unter dem neuen Label agileMATCH – einer Marke von MATCHPLAN!



RELATED POSTS


LEAVE A COMMENT